Bittschrift


Bittschrift
bitten:
Das gemeingerm. Verb mhd., ahd. bitten, got. bidjan, aengl. biddan, schwed. bedja hängt wahrscheinlich zusammen mit mhd. beiten, ahd. beitten »zwingen, drängen, fordern«, got. baidjan »zwingen«, aengl. bæ̅dan »zwingen, bedrängen, verlangen«, aisl. beiđa »nötigen, zwingen«. Diese germ. Wortgruppe ist verwandt mit griech. peíthesthai »sich überreden lassen«, lat. fidere »vertrauen« ( fidel), lat. foedus »Bündnis« ( Föderation), abulgar. běditi »zwingen« und gehört wahrscheinlich im Sinne von »jemanden oder sich selbst (durch ein Versprechen, einen Vertrag und dgl.) binden« zu einer Wurzel *bheidh- »binden, winden, flechten«, zu der z. B. auch lat. fiscus »Geldkorb, Kasse«, eigentlich »geflochtener Korb« ( Fiskus), gehört. Um »bitten« gruppieren sich im Dt. die Bildungen beten, Gebet und betteln. – Abl.: bitte (bei höflicher Aufforderung in nhd. Zeit verkürzt aus »ich bitte«); Bitte (spätmhd. bitte steht für mhd. bete »Bitte, Gebet, Befehl« wie ahd. bita neben häufigerem beta beten›; got. entsprechend bida »Gebet, Aufforderung«; der religiöse Sinn des dt. Wortes erscheint z. B. in den Bitten des Vaterunsers), dazu Fürbitte (mhd. vürbete, -bite, besonders in der katholischen Heiligenverehrung). Zus.: Bittgang (19. Jh., auch für Prozession, mhd. dafür bite vart, bete vart); Bittschrift (17. Jh., für lat. supplicatio); Bittsteller (18. Jh., Ersatzwort für: Supplikant).

Das Herkunftswörterbuch . 2014.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bittschrift — (Bittschreiben, Supplik), schriftliche., bes. an eine Behörde gerichtetes Gesuch, durch welches entweder um eine Gnade od. Gerechtigkeit gebeten wird. In letzterem Falle sind Klaglibelle, Exceptionsschriften, Repliken, Dupliken, Appellations u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bittschrift — (Supplik), schriftliches, an eine hochgestellte Person oder an eine Behörde gerichtetes Gesuch um Gewährung eines Vorteils, auf den der Bittende einen Rechtsanspruch entweder nicht hat, oder wenigstens nicht gerichtlich geltend machen kann oder… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bittschrift — Bittschrift, schriftliches Gesuch an eine Behörde um die Gewährung eines Vortheils, auf den der Bittsteller keinen rechtlichen Anspruch machen kann; in vielen Staaten ist eine Form für dieselben vorgeschrieben, wenn sie an die höchsten Behörden… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bittschrift — ↑Petition …   Das große Fremdwörterbuch

  • Bittschrift — Die Bittschrift von Adolph von Menzel Supplik (auch Supplic, Supplique, von lat. supplicium, die flehentliche Bitte) ist eine Bitte, insbesondere in schriftlicher Form die Bittschrift oder Bittbrief, die ein oder mehrere Bittsteller (Supplikant)… …   Deutsch Wikipedia

  • Bittschrift — Bitt|schrift [ bɪtʃrɪft], die; , en (veraltend): Gesuch: eine Bittschrift an das Ministerium richten; dem Gerichtshof eine Bittschrift übergeben, überreichen; sich mit einer Bittschrift an den König wenden. Syn.: ↑ Eingabe. * * * Bịtt|schrift 〈f …   Universal-Lexikon

  • Bittschrift — Bittgesuch, Bittschreiben, Eingabe, Gesuch, schriftliche Bitte; (bildungsspr. veraltet): Applikation; (Amtsspr.): Petition; (kath. Kirchenrecht): Supplik. * * * Bittschrift,die:Petition;auch⇨Antrag(2) Bittschrift→Antrag …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Bittschrift — Bịtt·schrift die; veraltend ≈ Petition …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Bittschrift — Bịtt|schrift …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Bittschrift — Bittschriften ohne goldenes Angebind vertreibt auch ein schwacher Wind …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon